Beschreibung Phasenmodell

From ProjectValueWiki
Jump to: navigation, search

Das Phasenmodell teilt sich in die folgenden 6 Phasen ein:

Ideenphase[edit]

Das Ideenmanagement - hierunter wird verstanden, wie kommt man zu Ideen, wie werden diese verwaltet etc. - ist eine eigene Disziplin, die nicht betrachtet wurde.

In der Ideenphase soll als Ergebnis ein Projektantrag (Ideensteckbrief) erstellt sein. Dieses Dokument enthält neben der Beschreibung der Idee, den Nutzen, eine erste fachliche, technische und prozessuale Landkarte auf sehr grober Ebene, eine erste quantitative und qualitative Bewertung des Nutzens und eine grobe Schätzung bzgl. der Herstell-, Betriebskosten und des oder der Liefertermine.

Details zur Ideenphase finden Sie hier

Projektevaluationsphase[edit]

In der Projektevaluationsphase werden die Grundlagen gelegt, was die Anforderungen an das zukünftige Projekt betrifft, die Liefertermine, die Kosten, der Nutzen und auch die grundlegende Architektur, fachlich wie technisch.

Anders formuliert werden in dieser Phase die Rahmenbedingungen gesetzt und die Statik festgelegt. Damit steht und fällt das gesamte Projekt. Die Ausgestaltung ist noch sehr offen, die tragenden Elemente sind fixiert.

Von den Aufgaben her ähnelt diese Phase der Ideenphase sehr, jedoch verschiebt sich hier der Schwerpunkt. In der Ideenphase stand die grundsätzliche Idee im Vordergrund und die Kennzahlen waren wichtig um überhaupt zu sagen, ob die Idee, sollte Sie überzeugen, auch realisiert werden könnte. Die Idee hat überzeugt, dass ist die Aussage mit Start in die Projektevaluationsphase. Jetzt muss aufgezeigt werden, dass die Ideen zur Umsetzung auch tragen und die Rahmenbedingungen zu finden/festzulegen unter denen es möglich ist, die Idee umzusetzen.

Details zur Projektevaluationsphase finden Sie hier

Umsetzungsphase[edit]

Mit der Genehmigung des Projektes startet die Umsetzungsphase, die man üblicherweise auch als das „Projekt“ bezeichnet.

Grundlage für diese Phase sind die Dokumente aus der Projektevaluationsphase.

Es gibt in Einzelsituationen die Möglichkeit, die Umsetzungsphase ohne vorherige Projektevaluationsphase zu starten. Dies sollte nur in Ausnahmefällen geschehen und kann auch nur durch das entsprechende Board, genehmigt werden.

Da die Ergebnisse der Projektevaluationsphase zwingend benötigt werden, sind die Ergebnisdokumente in der Startphase zusätzlich zu erstellen. Lediglich der formale Genehmigungsprozess wird eingespart. Zusätzlich ist die Aufmerksamkeit für das Projekt größer und damit sollten die Aufwände für das Projekt bezogen auf die Beschaffung von Räumen, Personal, Equipment geringer sein und vor allen Dingen schneller erfolgen. Gespart wird durch die frühzeitige Genehmigung lediglich bei den Zuliefer- und Verwaltungsprozessen.


Details zur Umsetzungsphase finden Sie hier

Projektabschluss Phase[edit]

Die Abschlussphase kann als Teil des Projektes betrachtet werden, wird aber häufig auch außerhalb des Projektes angesiedelt, so auch in diesem Phasenmodell da das Projekt seine primären Ziele bereits erreicht hat.

Die Abschlussphase hat folgende Schwerpunktaufgaben:

- Finale Entlastung der Projektleitung

- Feiern des Projekterfolges

- Erstellen der Abschluss WiBe

- Rückbetrachtung was gut, schlecht gelaufen ist

- Empfehlung von Do’s und Dont’s für andere Projekte zu geben

- Rückbau des Projektes


Betriebsphase[edit]

In dem Releasemodell startet die Betriebsphase bereits mit dem ersten produktiven Release. D.h. in aller Regel entwickelt diese sich parallel zum Projekt weiter.

Solange das Projekt läuft, wird aber mehr oder minder nur der Infrastrukturbetrieb betreut, da der Übergang der Verantwortung für die Anwendung erst am Ende des Projektes von dem Projekt zu dem Verfahren wechselt. Mit dem Wechsel der Verantwortung ändern sich auch die Prozesse.

Es bleibt zwar bei Releases, jedoch gibt es nicht einen großen Projektantrag, sondern viele einzelne Anforderungen, die es zu koordinieren und umzusetzen gilt. Damit es kein Stocken bei dem Übergang gibt, sollten alle offenen Anforderungen, die das Projekt nicht erfüllt hat, sowie Changes zu dem Projekt, die aber nicht bearbeitet wurden als einzelne Anforderungen bereits ent-sprechend des Prozesses aufbereitet werden. (siehe hierzu auch Anforderungsmanagement).

Der Betrieb ist dann ebenfalls zu planen. Grundlage bildet die Aufwands- und Kostenplanung, die zur Beginn des Projektes bereits erstellt wurde.

Nutzenphase[edit]

Die Nutzenphase wird sehr häufig nicht weiter nachgehalten, da das Projekt beendet ist und es keine Übergabe an die für diese Phase Verantwortlichen gab.

Verantwortlich für die Einbringung des Nutzens ist der Bedarfsträger.

Der WiBe bei Projektbeauftragung und natürlich auch der Abschluss WiBe ist der zu erbringende Nutzen zu entnehmen. Jährlich ist -in dem der WiBe zugrunde liegendem Nutzungszeitraum- zu prüfen und zu dokumentieren, wie weit der prognostizierte Nutzen erreicht wurde und möglicherweise sind Maßnahmen zu definieren, um den Nutzen zu erzielen.

Am Ende der kalkulatorischen Nutzungsdauer ist eine finale WiBe zu erstellen, damit ist dann auch die Nutzenphase beendet, zumindest soweit diese den Projektprozess betrifft.